Gemüse und Küchenkräuter

In Zeiten, in denen die Qualität unserer Nahrungsmittel immer wichtiger wird, wo wir wissen wollen, was wir essen, wie es kultiviert und gedüngt wird, ist selbst gepflanztes Gemüse aus dem eigenen Garten unverzichtbar geworden.

 

Ab April erhalten Sie bei uns eine Vielzahl von Gemüsejungpflanzen. z.B.:

  • Gurken
  • Kohlgemüse
  • Kürbis
  • Aubergine (Melanzani)
  • Paprika
  • Paradeiser
  • Salate
  • Zucchini
  • Gemüsesamen

Zur Düngung empfehlen wir einen organischen Gartendünger für Kräuter und Gemüsepflanzen, den wir selbstverständlich für Sie in unserem Sortiment führen. 


Heil- und Gewürzkräuter

Basilikum

Volksheilkunde

Basilikum in heißem Wasseraufbrühen beruhigt die Nerven, wirkt schmerzstillend, ist gut gegen Schlaflosigkeit und wird bei Magenkrämpfen eingesetzt.

In der Küche

Das Kraut darf nicht mitkochen, sondern wird kurz vor dem Anrichten, möglichst frisch, zu den Speisen gegeben. Passt vorzüglich zu Salat, Rohkost, allen Fischarten, Geflügel, Schweine-  und Lammbraten. Verfeinert Eintöpfe & Suppen, sowie
                                                                                        italienische Nudelgerichte & Pizza.


Bohnenkraut

Volkskeilkunde

Der Tee wirkt appetitanregend und magenstärkend, hilft bei Koliken und Durchfall. Zerdrückte Blätter nach Bienen- und Wespenstichen auflegen.

In der Küche

Es kann sparsam roh verwendet werden; entwickelt sein volles Aroma erst beim Kochen. Traditionelles Gewürz für Hülsenfrüchte, Lamm- & Hasenbraten. Schmeckt gut zu Kohl, Sauerkraut & Bratkartoffeln.


Borretsch

Volksheilkunde

Borretschblüten können zu Herz- und Nervenstärkenden Tees verwendet werden; wirkt blutreinigend.

In der Küche

Feingehackt würzt man damit Gurken-, Paradeiser-, Kartoffeln- & grünen Salat. Er passt gut zu Joghurt-, Rahm- & Kräutersoßen.


Currykraut

Volksheilkunde

Ein Tee aus Currykraut lindert Bauchschmerzen und hilft bei Atemwegserkrankungen. Einreiben von Öl lindert Schmerzen und bei Verstauchungen, gleichzeitig glättet es die Haut.

In der Küche

Die Blätter des Currykrautes würzen Suppen und Soßen, Gemüse Reis und Fleischgerichte.



Estragon

Volksheilkunde

Estragonblätter wirken appetitanregend, verdauungsfördernd und harntreibend.

In der Küche

Paradegewürz der französischen Küche. Es veredelt grüne Salate, Fleischfüllungen & Hühnergerichte. Ohne Estragon würde es die Königin der Saucen, die   Sauce Béarnaise gar nicht geben.


Kamille

Volksheilkunde

Ist kein Gewürzkraut in diesem Sinne, jedoch als Heilmittel in jedem Haushalt unentbehrlich. Ein Teelöffel auf eine Tasse, nur überbrüht und kurz ziehen gelassen, hilft bei Magenentzündungen, Erkältungen und Gallenleiden

 



Kerbel

Volksheilkunde

Tee aus getrockneten Blättern wirkt blutreinigend und harntreibend.

In der Küche

Frischgehackter Kerbel ist nahezu unentbehrlich für die verschiedenen grünen
Saucen, Salate, Suppen, Omeletten, Eierspeisen, Geflügel- & Fischgerichte.
Wird der Kerbel mitgekocht, darf er erst in den letzten Minuten zugegeben werden. 


Koriander

Volksheilkunde

Als Tee krampflösend, fieberhemmend und entwässernd.

In der Küche

Die jungen Blätter können in Suppen und Fleischgerichte verwendet werden. Getrocknete Samen, zu Pulver zermahlen, für die Würze von Kalbfleisch, Schinken, Backwaren, Süßspeisen & Brot.


Kümmel

Volksheilkunde

Kümmeltee gilt als verdauungsfördernd.

In der Küche

Mann nimmt die reifen Körner zum Würzen von Fleisch, Fisch, Soßen, Suppen, Gemüse, Käse und Salaten, für Brot, Kuchen und Gebäck.


Lavendel

Volksheilkunde

Als Tee wirkt er ausgezeichnet gegen Schlafstörungen, aber auch bei Koliken, nervösem Herzklopfen und Reizbarkeit.

In der Küche

Die Treibspitzen und Blätter verwendet man sparsam zu Fischsuppen, Fischsalat und gedünstetem Gemüse.


Liebstock

Volksheilkunde

Ein Aufguss aus zerhackten Wurzeln hilft bei Nierenerkrankungen, Blähungen und Verstopfungen.

In der Küche

Zum Mitkochen in Suppen, Soßen, Eintöpfen, Gemüse, Fleisch- & Fischgerichten.


 Majoran

Volksheilkunde

Durch seine krampflösende Eigenschaft lindert er Asthma, Lähmungen und Schwindelanfälle.

In der Küche

Frisch oder getrocknet, sollte man immer mitkochen. Bekannt ist Majoran als Wurstgewürz. Er sollte bei keinem Entenbraten, Faschierten und Saftgulasch fehlen. Schmackhaft in Soßen-, Kartoffel- & Pilzgerichten.


 Oregano

Volksheilkunde

Ein Tee hilft bei Bronchialbeschwerden, Krampfhusten und bei Entzündungen im
Rachen.

In der Küche

Verlangt stets mitgekocht zu werden. In Paradeiser, Auberginen- & Kürbisgerichten, Ratatouille und Kartoffelgerichten sollte das Kraut nicht fehlen. Es gehört auf jede Pizza & Osso bucco & Muscheln.


 Pfefferminze

Volksheilkunde

Als Tee eingenommen wirkt Pfefferminze anregend auf den Stoffwechsel,
nervenstärkend und hilft bei Gallenkoliken.

In der Küche

Frisch oder getrocknet für Salate, Suppen & Marinaden


 Pimpinelle

Volksheilkunde

Ein Aufguss hilft bei Blinddarmentzündungen und Leberbeschwerden.

In der Küche

Wird immer erst fertigen Speisen zugeführt. Schmeckt zu Fisch, Gemüse & Salzkartoffeln. Junge Blätter verfeinern Butterbrote, Salate & Topfenaufstriche.


Rosmarin


Volksheilkunde

Tee hilft bei Appetitlosigkeit, Kreislaufschwäche und niedrigem Blutdruck

In der Küche

Passt sehr gut zu allen gegrillten Fleischarten, aber auch zu Paradeiser- & Bohnensalaten. Verfeinert Geflügel-, Wild- & Lammgerichte.


Salbei

Volksheilkunde

Salbeitee besitzt keimtötende, entzündungshemmende, schmerzstillende und Blutzuckersenkende Wirkung.

In der Küche

Das berühmte Gericht „Saltimbocca“. Aber auch in Lammgerichten, Gänsebraten, Faschiertem & in Innereien schmeckt Salbei gut. Frische Blätter zwischen den Fleischstücken am Spieß ergeben ein köstliches Aroma.


 Thymian

Volksheilkunde

Thymiantee hilft bei Bronchialkatarrh, Keuchhusten und Sodbrennen; hat außerdem eine günstige Wirkung bei Leberschäden.

In der Küche

Zu Rindfleisch mit Rotweinzusatz, zu Wild- & Geflügelgerichten ist der kräftige Geschmack von Thymian fast unerlässlich. Gut eignet er sich zu Kartoffeln-, Kürbis- & Paradeisergerichten, ebenso zum Würzen von Hülsenfrüchten, Leberknödeln & Pasteten.


 Weinraute

Volksheilkunde

Regt die Durchblutung an und fördert die Verdauung.

In der Küche

Zu Fleischspeisen, Pasteten, Gemüsegerichten und Kräutersuppen sparsam
verwenden & nicht mitkochen.


 Wermuth

Volksheilkunde

Der Tee hilft bei zu wenig Magensäure, Blähungen, Leberentzündungen, Gallenleiden
und Gelbsucht. Lindert Sodbrennen, Völlegefühl und Magendruck.

 


 Ysop

Volksheilkunde

Hilft bei chronischen Bronchialkatarrh, Darmverschleimung und Gelbsucht.

In der Küche

Schmeckt gut in Paradeisersalat, Topfen, Ragout und Rouladen; soll erst in fertige Speisen gegeben werden. Auch zum Würzen von Fleischsalat & Suppen.


 Zitronenmelisse

Volksheilkunde

Ein Aufguss aus den Blättern hilft bei Nervosität, Schlaflosigkeit, Migräne und Blähungen.

In der Küche

Nur frisch verwenden, niemals mitkochen. Passt gut zu Kräutersuppen, Soßen, Majonaisen, Bowlen & Kräuterbutter. Gut macht sich das Aroma zu Leber, Pute, Aal, Hummer & Hering.